pointer 01
pointer 02 pointer 03
pointer 04
ON PHOTOGRAPHY & ILLUSTRATION
 
UNO ART SPACE 031---> Vernissage --->Simone Demandt: Komplizin Kamera ---> Vernissage: Sa 24. und So. 25. September ganztags.
UNO ART SPACE 030---> Vernissage ---> Junge Fotografie aus der Schweiz---> Sa 04. June 2016
UNO ART SPACE 029 ---> Opening ---> Bernhard J. Widmann ---> 19. February 2016
WIEDERHOLUNG: Vortrag: Samstag ---> 13. Februar ---> 17 Uhr---> Andreas Langen präsentiert seine Favoriten des Deutschen Fotobuchpreises 2016 im UNO ART SPACE
UNO ART SPACE - SPECIAL EDITION SALE ---> Samstag 5. + 12. + 17. Dezember 11 bis 15 Uhr
Montag, 19.10. --->  HEIMAT IST DIE FREMDE ---> Veranstaltung 20 UHR ---> Galerieöffnung um 19.30 Uhr
UNO ART SPACE ---> NEW MEMBER OF STUTTGART ART DEALERS ASSOCIATION
UNO ART SPACE 028 ---> Opening ---> Kim Bark + Byung Chul Kim ---> Opening 26 th and 27th September 2015
UNO ART SPACE 027 ---> Susan Barnett ---> T-Shirt Typologie ---> Opening 12. June
UNO ART SPACE 026 ---> Neue schweizer Fotografie: vfg Award --> Vernissage 6. März
UNO ART SPACE 031---> Vernissage --->Simone Demandt: Komplizin Kamera ---> Vernissage: Sa 24. und So. 25. September ganztags.

SIMONE DEMANDT: KOMPLIZIN KAMERA

Für ihre Serie Instrumenta Sceleris, 2011-2013, fotografierte Demandt Gegenstände - die ihrer ursprünglichen Funktion entfremdet -  bei einem Verbrechen eingesetzt, von der Polizei beschlagnahmt und dann in Asservatenkammern aufbewahrt wurden. Dort, vor Ort, fotografierte Demandt die meist noch immer unschuldig aussehenden, aber Unheil gebracht habenden Gegenstände fast schon museal auf einem kleinen Podest, umgeben von einem weißen Bühnenraum. Unweigerlich stellt sich die Frage: Wozu wurde die unversehrte Spätzlepresse verwendet, wobei verbog sich wohl die Schöpfkelle, und wer baute für wen die Pfeife zur Pistole um? Die tatsächlichen Beweggründe und Handlungen der Täter bleiben dem Betrachter jedoch verborgen.

Für ihr Werk Abstrakte Arbeiten, das Demandt bereits 1996 begonnen hat, experimentiert sie mit Materialien wie Haushaltsgummis oder Klebeetiketten und collagiert diese auf dem Rückteil ihrer Großformatkamera. Der Gegenstand löst sich im angewandten Fotogramm-Verfahren im übertragenen Sinne auf und damit auch von seiner ursprünglichen Funktion ab. Demandt komponiert so Bilder, in deren Entstehungsprozess sowohl spielerische Planung wie auch Zufall eine große Rolle spielen. Die teils wandgroßen Fotografien wirken malerisch, sie sind eigenwillig, geheimnisvoll und offenbaren unvorhersehbare Spuren.

Simone Demandts Medium ist die Fotografie, die sie konsequent als Mittel, Methode und Sprache einsetzt. Mit der Fotografie nähert Demandt sich dem, was für sie persönliche Relevanz hat. Jahrzehntelang schon arbeitet sie parallel an ausschließlich künstlerischen Projekten - Experiment und Erfahrung spielten und spielen dabei immer schon eine bedeutende Rolle. Simone Demandt setzt die Kamera bereits seit 1985, also seit über drei Jahrzehnten, als künstlerisches Medium ein und lässt sich dennoch nicht auf eine Stilrichtung festlegen: ob abbildend, abstrakt, räumlich, porträtierend oder experimentell, in allem arbeitet sie überaus erfolgreich.
 
Simone Demandt ist auch bekannt für ihre architektonischen Werkgruppen Freude am Leben über die Garage von 2001-2005, Dunkle Labore von 2008 – 2009 und Universitätsschränke von 2007, ihre Porträtserie Turn Around von 2009 und ihre gegenständliche Serie Plant Models, 2015.

Demandt studierte von 1979-1985 an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Die Künstlerin erhielt in den vergangenen zwei Jahrzehnten zahlreiche Kunstpreise, Projektförderungen und Stipendien, zuletzt 2015 den Karlsruher Hanna-Nagel-Preis. Sie wurde durch die Stiftung Kunstfonds und die Karin Abt Straubinger Stiftung gefördert. Ausstellungen hatte sie u.a. im Badischen Landesmuseum - Museum beim Markt in Karlsruhe und in Remagen im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Zeitgleich zur Ausstellung im UNO ART SPACE in Stuttgart stellt sie in Dossenheim in der Galerie Julia Philippi aus.
 
Simone Demandt ist in zahlreichen Sammlungen vertreten, wie der Staatsgalerie Stuttgart, dem ZKM/Museum für Neue Kunst, Karlsruhe, der Kunstsammlung UBS Zürich/Luxemburg, dem Saarlandmuseum Saarbrücken.
 
Einführung: --->Am Samstag, den 24. September um 14 und 19 Uhr, mit Simone Demandt um 19 Uhr, Galerie geöffnet von 11 bis 20 Uhr

Einführung: ---> Am Sonntag, den 25. September um 14 und 19 Uhr, mit Simone Demandt um 17 Uhr, Galerie geöffnet von 11 bis 18 Uhr

Dauer: ---> 24.09. bis 19.11.2016
Öffnungszeiten: ---> Di. 17 bis 19 Uhr u.n.V.

Location: ---> UNO ART SPACE - UTE NOLL, LISTSTRASSE 27 in 70180 STUTTGART

UNO ART SPACE 030---> Vernissage ---> Junge Fotografie aus der Schweiz---> Sa 04. June 2016

 (c) Jessica Wolfelsperger

Exhibition: ---> 19. vfg award: ---> with Jean Luc Andrianasolo, Florian Bärtschiger, Marie-Pierre Cravedi, Piero Good, Sabrina Gruhne, Olivier Gschwend & Anthony Martins de Macedo, Claudia Link, Matheline Marmy, Paulo Wirz, Jessica Wolfelsperger

Opening: ---> Saturday 4th June from 7 to 10 p.m.

Special Guests: Some of the swiss photographers exhibited and the organisers of the vfg Award 

UNO ART SPACE 029 ---> Opening ---> Bernhard J. Widmann ---> 19. February 2016

(c) Berhard J. Widmann / UNO ART SPACE

Artist: ---> Bernhard J. Widmann

Exhibition: ---> »I’m different«, feels the strawberry.Portrait photography by Bernhard J. Widmann, from his 1994–2000 Good Food series. The Stuttgart artist portrayed fruit and vegetables with a large-format camera, just as if they were important people with their own personality traits. In the exhibition the beholder is confronted with the works at a height of up to 2 meters. Large-format photo and glass installations by the graduate of the Stuttgart State Academy of Art and Design, and former fellow of the Arts Foundation Baden-Württemberg, have been represented in institutions and collections across the Stuttgart region for a long time now.


Opening:
---> Fr. 19. February 7 to 10 p.m.

Where: ---> Liststraße 27, 70180 Stuttgart. Public Transport: Marienplatz (U1, U14), Lehenstr. (Bus 43), Parkhaus Südtor: Kolbstr. 5-7, 5 Min. Fußweg.

 
Opening hours: ---> Tu.  5 to 7 p.m

WIEDERHOLUNG: Vortrag: Samstag ---> 13. Februar ---> 17 Uhr---> Andreas Langen präsentiert seine Favoriten des Deutschen Fotobuchpreises 2016 im UNO ART SPACE

Deutscher Fotobuchpreis 2016 mit Andreas Langen im UNO ART SPACE im Januar 2016

Wann: --->  Samstag, den 13. Februar 17 Uhr
Wo: --->  Galerie UNO ART SPACE, Liststrasse 27 in Stuttgart
Was: --->  Andreas Langen, Laudator des Deutschen
Fotobuchpreises 2016, präsentiert daraus eine Auswahl seiner Lieblingsbücher.


Anschließend wird Kaffee und Kuchen gereicht.

ANDREAS LANGEN:
Jury-Mitglied des Deutschen Fotobuchpreises, ist seit vielen Jahren dafürbekannt, ebenso unterhaltsame wie fachlich herausragende Lobreden bei den jährlichen Preisverleihungen des Deutschen Fotobuchpreises zu halten. Er studierte Fotografie an der FH Bielefeld, volontierte als Journalist bei Tempo (Jahreszeiten-Verlag) und arbeitet freiberuflich in Kooperation mit Kai Loges (die arge lola); er ist Mitglied im Präsidium der DFA.


UNO ART SPACE - SPECIAL EDITION SALE ---> Samstag 5. + 12. + 17. Dezember 11 bis 15 Uhr

UNO ART SPACE - Special Edition 22 x 30 cm (c) Max de Esteban

Im Advent zusätzlich geöffnet am SAMSTAG: --->  5. + 12. + 17. DEZEMBER 11 - 15 Uhr.

Zu den Fotografien aus dem regulären Programm zeige ich in der Adventszeit traditionell die ständig wachsende, erschwingliche Kollektion UNO ART SPACE - Special Edition.
 
Angeboten werden die Motive in kleinen Formaten, in meist 50er-Auflagen als professionelle Fine Art Prints oder Fotoabzüge mit nummerierten und signierten Zertifikaten oder der Signatur am Bild. Zu allen UNO ART SPACE - Special Editionen gibt es einen Flyer mit schön aufbereiteten Hintergrundinformationen. Passende Rahmen können ebenfalls erworben werden.

Wo: ------> Liststraße 27, 70180 Stuttgart, Marienplatz (U1, U14) Haltestelle Lehenstr. (Bus 43), Parkhaus Südtor: Kolbstr. 5-7, 5 Min. Fußweg

Sehen wir uns? Ich freue mich auf ein Wiedersehen oder ein Kennenlernen in meiner Galerie.

Montag, 19.10. --->  HEIMAT IST DIE FREMDE ---> Veranstaltung 20 UHR ---> Galerieöffnung um 19.30 Uhr
Die Galerie UNO ART SPACE zeigt in der Ausstellung „Heimat ist die Fremde“ Werke von Min Bark, Stuttgart, und Byung Chul Kim, Berlin.

Am Montag, den 19. Oktober, findet in der Galerie um 20 Uhr eine Veranstaltung statt, Galerieöffnung ab 19.30 Uhr.

mit

Min Bark
Byung Chul Kim
Anneli Schinkel


Inselbaby von Byung Chul Kim


Mit der Performance "Inselbaby" greift Byung Chul Kim mittels einer alten Volksweise Aspekte traditioneller koreanischer Mentalität auf: Die Schwermut, mit der man ein Kind, wenn auch nur für kurze Zeit, alleine lässt, und das Vertrauen darauf, dass dennoch für das Kind gesorgt ist. Diese beiden Aspekte, welche die Geschichte veranschaulicht, werden durch die Performance in einen anderen Kontext gestellt und können so nicht nur das kurzzeitige Alleinlassen, sondern auch das endgültige Verlassen, die Freigabe eines Kindes, erklären.

My People von Min Bark

Als Adoptivkind kennt die in Korea geborene und in Stuttgart aufgewachsene Min Bark ihre biologische Verwandtschaft nicht. Mit der Kunst begibt sich Bark auf die Suche nach ihren leiblichen Eltern. Sie erzählt an diesem Abend, wie sich ihre Suche gestaltet und was Heimat für sie bedeutet.

Seidentochter von Anneli Schinkel


Dem koreanischen Adoptivkind Anneli Schinkel, das in Köln aufgewachsen ist, passiert das Unglaubliche: Während einer Korea-Reise tritt sie in einer koreanischen Familienshow auf und erzählt dort das Wenige, das sie über die ersten Monate ihres Lebens weiß. Ihre leiblichen Eltern sehen die Show im Fernsehen und erkennen sie auf den gezeigten Kinderfotos wieder – sie ist das Kind, das sie jahrelang tot geglaubt hatten. Was folgte, ist der manchmal langsame, dann wieder extrem beschleunigte Weg einer Annäherung an eine doch sehr fremde Welt.

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu diesem spannenden Themenabend am Montag, den 19. Oktober, begrüßen zu dürfen. Die Galerie ist ab 19.30 Uhr geöffnet, die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.




Weitere Informationen:


Min Bark (geb. 1979 in Seoul) und Byung Chul Kim (geb.1974 in Seoul) schöpfen für ihre Kunst aus persönlichen Erfahrungen und arbeiten an universellen Themen wie Herkunft, Identität und Zugehörigkeit. Die Koreanerin Min Bark ist im Alter von zwei Jahren von ihrer deutschen Familie adoptiert worden. Der Koreaner Byung Chul hat 2004 sein Land verlassen, um in Deutschland zu leben. Bark und Kim haben beide, wenn auch zu unterschiedlichen Zeiten, bei Prof. Christian Jankowski studiert, Professor für Bildhauerei, Installation, Performance und Video an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste Stuttgart.
 
Anneli Schinkel (geb. 1982 in Korea) war vier Monate alt, als sie von dem Ehepaar Martina und Gerd Schinkel über das Kinderhilfswerk terre des hommes adoptiert wurde. Behütet wuchs das südkoreanische Findelkind in Köln auf, bis sie 2003 ihre leibliche Familie in Korea gefunden hat, 2007 erschien ihr autobiographisches Buch Seidentochter. Ein Adoptivkind aus Korea findet seine leiblichen Eltern.


UNO ART SPACE ---> NEW MEMBER OF STUTTGART ART DEALERS ASSOCIATION

UNO ART SPACE: ---> I am very happy to be a new member of ART ALARM Stuttgart,

Gallery Weekend: --- > 26 th and 27 th September 

Information: ---> www.art-alarm.de

UNO ART SPACE 028 ---> Opening ---> Kim Bark + Byung Chul Kim ---> Opening 26 th and 27th September 2015


Artists: ---> Min Bark (born 1979 in Seoul) and Byung Chul Kim (born 1974 in Seoul) draw on personal experiences when creating their art and work on universal themes such as origin, identity and belonging. Bark was born in Korea and adopted by her German family at the age of two. Kim was born in Korea and left the country in 2004 in order to live in Germany.


Opening:
---> Sa. 26. September 11 to 8 p.m.
So. 27. September von 11 to 6 p.m.


Guest speaker: ---> Sa. 12 p.m. , Petra von Olschowski, Rektorin, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart


Closing party:
---> Sa. 7. November von 19 bis 22 Uhr


Opening: ---> Tu.  5 to 7 p.m.

 

Where: ---> Liststraße 27, 70180 Stuttgart, Marienplatz (U1, U14), Haltestelle Lehenstr. (Bus 43), Parkhaus Südtor: Kolbstr. 5-7, 5 Min. Fußweg.

UNO ART SPACE 027 ---> Susan Barnett ---> T-Shirt Typologie ---> Opening 12. June

(c) Susan Barnett / UNO ART SPACE

Opening ---> Susan Barnett T-Shirt Typology

Wann: ---> Friday. 12. June  7 to 10 Uhr with Susan Barnett

Wo: ---> Liststrasse 27 in 70180 Stuttgart - Süd

Artist: ---> Susan Barnett portrayed more than 200 people from the back. They are wearing eye-catching T-Shirts, that advertise their ideals, likes, dislikes, political views, and personal mantras. Barnett reveals how people appropriate cultural meanings playfully to create their own meaning. Often remained a mystery for others. Susan Barnett lives in New York City.

Book: ---> T: A Typology of T-Shirts. Dewi Lewis Publishing.

End of exhibition: ---> Sa. 19. September 2015

UNO ART SPACE 026 ---> Neue schweizer Fotografie: vfg Award --> Vernissage 6. März

Opening: ---> Insides into the 18. vfg Young Talents Award of the Swiss Association of Creative Photographers.

When: ---> Friday, 6th March, 7 to 10 pm.

Artists: ---> Tamara Janes ( 1. Preis) Marion Bernet, Aladin Borioli (3. Preis), Yannis Claude Christ, Elsa Guillet, Ruben Hollinger (2. Preis), Olivier Lovey, Jennifer Niederhauser Schlup, Michal Florence Schorro, Prune Simon-Vermot.